L’art de Peter Pfosi (1913-2004) est ostensiblement enraciné dans les Grisons.
L’oeuvre de ses débuts (dessins, huiles, linogravures et mosaïques) comporte des portraits de villageois de Zuoz, des scènes de la vie grisonnaise de tous les jours et bien sûr des paysages. Il nous présente un artiste polyvalent et influencé par la manière expressioniste.  
Après la guerre, il a poursuivi sa carrière artistique à Genève et  son style a tout naturellement évolué vers l’informel, tout en se rapprochant de l’Art concret,  du Colorfield painting de l’expressionnisme abstrait et de la monochromie du Radical painting.
La peinture était pour lui une sorte de méditation. Les oeuvres de Pfosi témoignent de son état d’esprit. Elles sont des produits d’un travail hautement concentré. Il les a souvent retravaillées pendant des années.
La vigueur expressive et l’économie des moyens sont les caractéristiques de son art. C’est dans la volonté de réduction et dans la simplicité stylistique que réside la qualité esthétique de son oeuvre.  
Il nous a laissé comme héritage des tableaux intimes rayonnant d’un calme lumineux et faisant preuve d’une recherche picturale continue.
Le Website peterpfosi.ch devrait contribuer à sauvegarder la mémoire de cet artiste polyvalent. Son oeuvre mérite toute notre attention parce qu’il prend, dans son ensemble, une place importante dans l’art suisse d’après-guerre. (Harry Blaser, concepteur du website, août 2010)
Die Wurzeln des Schweizer Künstlers Peter Pfosi (1913-2004) liegen unverkennbar in Graubünden.
Sein Frühwerk zeigt Portraits von Menschen seiner dörflichen Umgebung in Zuoz, Szenen aus dem Bündner Alltag und natürlich Landschaftsbilder. Dabei war er ein äusserst polyvalenter Künstler, der, vom expressionistischen Stil beeinflusst, viele Techniken (Zeichnung, Aquarell, Öl, Mosaik, Linolschnitt und Collage) beherrschte.
Nach dem Krieg führte ihn sein Weg in seine Wahlheimat Genf und sein künstlerischer Werdegang der Zeit entsprechend zur informellen Malerei. Dabei kam er sowohl in Berührung mit der Schule der Konkreten als auch in die Nähe des Color Field Painting und des Radical Painting mit dessen Vorliebe zur Monochromie.
Das Malen war für ihn ein meditativer Akt. Seine Bilder legen davon ein beredtes Zeugnis ab. Sie sind Produkte höchster Konzentration. Oft hat er sie jahrelang überarbeitet.
Es sind vor allem die stilsichere Einfachheit und das permanente Bestreben zur Reduktion, welche die besondere ästhetische Qualität des Werks ausmachen. Der behutsame Umgang mit den Farben und den Formen, die Prägnanz und die Beschränkung auf das Wesentliche sind die Gütezeichen seiner Kunst.
Sein Vermächtnis sind Bilder, die von innerer Ruhe strahlen, aber auch von einer unentwegten Suche nach der malerischen Essenz zeugen.
Die vorliegende Website peterpfosi.ch soll dazu beitragen, sein vielfältiges Werk  nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Es verdient unsere Aufmerksamkeit, denn es ist ein wichtiger Beitrag zum Kunstschaffen der Schweiz nach dem 2.Weltkrieg.  (Harry Blaser, Redaktion, August 2010)
Huile sur toile (46x23m) 1945
Huile sur toile (95x60cm) 1993
Home Portrait Atelier Galerie Collections Expositions Biographie Presse Contact